Die KG Troisdorfer Narrenzunft von 1925 e.V. informiert

 


Liebe Mitglieder, lieber Senat, liebe Förderer, Gönner, Freunde und liebe Troisdorfer Bürger!


Eigentlich, ja eigentlich, sollte an dieser Stelle die Einladung zu unserem Sommerfest am 27. Juni 2020 stehen.


Im Jubiläumsjahr „95 Jahre KG Troisdorfer Narrenzunft“ hatten wir uns ein ganz besonderes, anderes als das gewohnte, traditionelle Sommerfest gewünscht.


Ganz neue Wege wollte der TNZ-Vorstand gehen, euch allen etwas Besonderes bieten. Wir hatten überlegt, verworfen und wieder von vorne angefangen.

Dann endlich war unser Plan sattelfest! Nun musste es nur noch Sommer werden!


Ja, und dann kam das Corona-Virus. Anfangs haben wir noch gedacht, ach, das geht alles wieder vorbei und bis zum Sommer ist es noch lange hin.

Mitnichten, Corona beschäftigt uns immer noch, alle größeren Veranstaltungen wurden in der Zwischenzeit bis in den Herbst abgesagt und wenn auch die Infektionszahlen derzeit stabil sind, wäre es aus unserer Sicht kein schönes, fröhliches Fest mit Gästen, die mit Mund-Nasenschutz feiern und einen Abstand von 1,50 m zueinander halten müssten.


Jedenfalls hat der Vorstand sich schweren Herzens entschieden, dieses Jahr kein Sommerfest zu feiern, zumal kein Gastgeber das Risiko eingehen will, dass sich auf seiner Veranstaltung Gäste infizieren.


Ihr Lieben, seid versichert, unser Sommerfest 2020 ist nur aufgeschoben und wird sicher nachgeholt, hoffentlich im Jahr 2021!


Bitte, bleibt alle virenfrei und gesund, kommt gut durch den Sommer,
eure


KG Troisdorfer Narrenzunft von 1925 e.V.


Gerda Holländer
Pressesprecherin

Unter diesem Motto fanden zwei Karnevalsgesellschaften des Troisdorfer Oberdorfs zusammen, um gemeinsam Fastelovend zu feiern, gemäß dem Sessions-Motto des Festausschuss Troisdorfer Karneval: „All unge eenem Daach - wer hätt dat vür fuffzig Johr jedaach!“


„Unge däm Daach“ der Traditionsgaststätte Klein, veranstalteten die KG Troisdorfer Narrenzunft von 1925 e.V. und die Zigeunersippe Troisdorf, am 10. Januar 2020, ein buntes karnevalistisches Fest.


Bevor die Veranstaltung mit dem beliebten Erbsensuppen-Essen der „Zigeunersippe“ begann - um eine gute Grundlage für den Abend zu schaffen - und dem TNZ-Kostümfest weiterging, wurde von den „Ovverdörper Jecke“ der „Nubbel opjehange“.


Danach nahm das gemeinsame Fest der „Zigeuner“ und der „Narrenzunft“ so richtig Fahrt auf, in der gemütlich gefüllten Gaststätte Klein. Moderiert von „Zigeunerbaron“ Franz Winter, TNZ-Präsident Dietmar Blaeser und Christian Blaeser („die TNZ bildet auch aus“), gaben sich Tollitäten quasi die „Klinke in die Hand“.


Erste Narrenherrscher, die einzogen, war das Trifolium der Troisdorfer Innenstadt, an der Spitze Prinz Torsten, der an diesem Tag seinen Geburtstag feierte. Zusammen mit Bauer Heinz und Jungfrau Petra, nebst staatsem Gefolge, brachte er das Stüffchen gut in Schwung. Die Gäste waren begeistert!


Kaum war das - von den Troisdorfer Altstädtern gestellte - Dreigestirn weitergezogen, enterten die „Eischeme Knallköpp“ das Lokal. Mitgebracht hatten sie Ihr Prinzenpaar, Gottfried I. und seine liebe Annette I. - schmuck gekleidet, natürlich in den Vereinsfarben blau und weiß, was insbesondere bei den Narrenzünftlern gut ankam.
Das Prinzenpaar riss mit seinem Liedvortrag auch den Letzten vom Stuhl, ganz besonders Annette gab alles. Ein sehr gelungener Auftritt der beiden, nicht nur die Zuschauer, auch ihre Equipe machte einen überaus zufriedenen Eindruck.


Man sollte es nicht glauben, aber es war tatsächlich möglich. Das Gesangsduo „Pures Party Glück“ brachte die Gaststätte dann so richtig „zum Kochen“. Tolle Stimmung pur!


Da kam das Dreigestirn „vun der Hött“ gerade richtig, um die Stimmung noch einmal zu steigern. Prinz Thomas, Bauer Andreas und die überaus quirlige Jungfrau Greta gaben alles, der Applaus dankte es ihnen. Prinz Thomas freute sich riesig über die blau-weißen TNZ-Fähnchen, die auf den Tischen verteilt lagen. Als Fan eines „blau-weißen“ Fußballvereins (obwohl als Trifolium von „Rot-Weiß“ Hütte gestellt) war er glücklich, zum Dreigestirns-Gesang mit dem TNZ-Fähnchen winken zu können.


Es wurde spät, bis die letzten Gäste den Heimweg antraten.


Die KG Troisdorfer Narrenzunft von 1925 e.V. und die Zigeunersippe Troisdorf, mit ihren Ersten Vorsitzenden Dietmar Blaeser und Franz Winter, freuten sich, dass diese erstmals durchgeführte Veranstaltung ein so „volles Stüffchen“ bescherte, die Gäste „all zosamme e paar wunderschöne Stunde verbrahte, met vill singe, laache, danze un schunkele“!


Gerda Holländer
Pressesprecherin der TNZ

Er is widder do…


Gerade eben saß er noch, bereits seit dem Vorabend, in der Traditionsgaststätte Klein am Tresen, da ließ er sich auch schon mit einem „Kränzchen“ Kölsch vor die Tür locken.


Gestützt von den Narrenzunft-Vorstandsmitgliedern Ingolf Hallier und René Borrmann, erklomm er das Vordach des Lokals, um auf die jecke Narrenschar des Troisdorfer „Ovverdörp“ aufzupassen: Der Nubbel is widder do!


Augenscheinlich „gut genährt“, liebevoll von TNZ-Geschäftsführerin Petra Berndt „parat geknuf“ und kommod „en finge Baselümcher“ gekleidet (man beachte die blaue Seidenhose mit silbernen Sternchen), wird er bis zum Veilchendienstag über das Oberdorf wachen und brav jeden noch so kleinen „Sündenfall“ auf sich laden.


Nachdem tunlichst darauf geachtet wurde, dass auch wirklich der Nubbel - und nicht René Borrmann, der ihn aufs Vordach befördert hatte - mit Kabelbindern befestigt war, kredenzte Wirt Frank Soika einen Kranz „lecker Kölsch“ für die Festgemeinde draußen, die sich wieder einmal einig war:
„Su ´ne schöne Nubbel hatte mer noch nie…“!


Gerda Holländer
Pressesprecherin TNZ

Gemeinsam geht’s auch!

 

Unter diesem Motto haben sich zwei Karnevalsgesellschaften des Troisdorfer Oberdorfs zusammengetan, um gemeinsam Fastelovend zu feiern, gemäß dem Sessionsmotto des Festausschuss Troisdorfer Karneval: „All unge eenem Daach -wer hätt dat vür fuffzig Johr jedaach!“

 

Unter dem „Dach“ der Traditionsgaststätte Klein, Frankfurter Straße 75,veranstalten die KG Troisdorfer Narrenzunft von 1925 e.V. und die Zigeunersippe Troisdorf am 10. Januar 2020, ab 18:00 Uhr, ein buntes karnevalistisches Fest.

 

Beginnen wird es mit dem beliebten Erbsensuppen-Essen der „Zigeuner“, um einegute Grundlage für den Abend zu schaffen.

 

Bevor es mit dem TNZ-Kostümfest sorichtig karnevalistisch weitergeht, wollen die „Ovverdörper Jecke“ denjenigen draußen am Lokal postieren, der für alle Verfehlungen und Sünden der Fastelovendszeit herhalten muss - kurzum, der „Nubbel weed opjehange“.

 

Liebevoll „parat geknuf“ und kommod „en finge Baselümcher“ gekleidet, wird er bis zum Veilchendienstag über das Oberdorf wachen und brav jeden noch so kleinen „Sündenfall“ auf sich laden.

 

Met Üch all zosamme möchte mer e paar wunderschöne Stunde verbringe un villsinge, laache, danze un schunkele! Die KG Troisdorfer Narrenzunft von 1925 e.V. und die Zigeunersippe Troisdorf, mit ihren Ersten Vorsitzenden Dietmar Blaeser und Franz Winter, freuen sich sehr aufein „volles Stüffchen“!

Seite 1 von 2